Verein für Gartenbau und

 Landespflege Tacherting e. V.

gegründet am 23. April 1933

wiedergegründet am 04. Dezember 1963

Gründungsmitglieder:

 Dr. Pietsch Egon, Stoiber Ludwig, Winkler Josef, Goth Josef, Josef Bredl, Aigner Simon, Mirth Siegfried, Kojer Konrad, Steffl Ludwig, Holzhauser / Hochreit, Wimberger Hans, Stecher Josef, Obersteiner Andreas, Reitmeier Kathi, Spiegelsberger, Langlechner Johann

 

 

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

Kassier

Schriftführer

1933-1948

Schwoshuber Simon

Wallschwingler Michael

 

 

1963-1968

Mirth Siegfried

Goth Josef

Stoiber Ludwig

Winkler Josef

1968-1972

Goth Josef

Stoiber Ludwig

Beier Richard

Stoiber Ludwig

1972-1983

Greßmann Horst

Stoiber Ludwig

Goth Josef

Winkler Josef

1983-1984

Greßmann Horst

Stoiber Ludwig

Kroner Hermann

Winkler Josef

1984-1991

Stoiber Ludwig

Breu Herbert

Kroner Hermann

Winkler Josef

1991-1992

Stoiber Ludwig

Breu Herbert

Törringer Franziska

Stadler Helmut

1992-1995

Guckel Helmut

Breu Herbert

Törringer Franziska

Stadler Helmut

1995- 2000

Guckel Helmut

Breu Herbert

Weilbuchner Hans

Weilbuchner Christine  

2000-2007

Guckel Helmut

Lutsch Karl H.

Freutsmiedl Silvia

Weilbuchner Christine  

2007-2008

Lutsch Karl H.

Guckel Helmut

Freutsmiedl Silvia

Schenkl Rudolf

2008-2010

Lutsch Karl H.

Guckel Helmut

Schenkl Bärbel

Schenkl Rudolf

2011-2014

Lutsch Karl H.

Gauster Kathrin

Schenkl Bärbel

Schenkl Rudolf

 Bereits am 23. April 1933 wurde der Obstbau- und Bienenzuchtverein Tacherting gegründet. Der 1. Vorstand Simon Schwoshuber, Brandstätt war für den Obstbau und der 2. Vorstand Michael Wallschwingler, Schalchen für die Bienenzucht zuständig.

 1936 wurde eine fahrbare Obstbaumspritze angeschafft, welche der Baumwart Pius Weiß, Eberting bediente. Im selben Jahr mußte der Name " Obstbauverein " auf den Namen " Gartenbauverein " geändert werden. Der Bienenzuchtverein arbeitete selbständig weiter. Über die Kriegsjahre wurder der Gartenbauverein von Pius Weiß weitergeführt, bis es um 1948 zur Auflösung kam.

Angeregt durch einen DIA-Vortrag des Kreisfachberaters Maier aus Traunstein im Gasthof Reitmeier, wurde durch Geistl. Rat Pfarrer Ströhl und Bürgermeister Steffl die Wiedergründung des Obst- und Gartenbauvereins vorgeschlagen.

Dies führte zur Gründungsversammlung am 04. Dez. 1963, wobei Siegfried Mirth zum Vorstand und Ludwig Stoiber, Josef Goth, Josef Winkler sowie Josef Bredl zu Beisitzern gewählt wurden. Im Januar 1964 wurde die 1. Vollversammlung mit zahlreicher Teilnahme der Bevölkerung abgehalten.

 1965 konnte die erste Balkonblumen- und Gartenprämierung vorgenommen werden. Zum ersten Baumschneidekurs im März 1966 wurde großes Interesse und eine Beteiligung von 15 Personen verzeichnet. Sammelbestellungen von Gartenbedarf und wiederkehrenden Blumenschmuckbewertungen sowie interessante Veranstaltungen brachten vollbesetzte Säle. So konnte der Obst- und Gartenbauverein zur Herbstversammlung im Nov. 1969 im Gröbner-Saal 350 Personen zählen. Der Mitgliederstand war auf 204 Mitglieder gewachsen. Als Beitrag zur Ortsverschönerung wurden 1971 neben anderen Aotivitäten Ruhebänke im Ortsbereich aufgestellt.

 Mit der Wahl von Horst Greßmann als neuen Gartenbauvorstand im April 1972 erlebte der Verein einen neuen Aufschwung. 1973 zählte der Verein 253 Mitglieder und wurde zum " Verein für Gartenbau und Landespflege Tacherting " umbenannt.

Zum 10-jährigen Jubiläum wurden Bäume für das Jahr 2000 gepflanzt, und die Herbstversammlung mit einem Gedicht von Irmgard Schwoshuber gekrönt.

 So werden´s im Jahr 2000 sagn... 

Was werdn´s im Jahr 2000 sagn?

Da sitzn´s aa gwiß so beinand

wia mia iatz mit dem bessern Gwand.

Wenn´s guat geht, han ma aa no drunter,

wenn aa nimmer ganz so munter.

Mia ham uns dann a bißl g´altert,

zahnluckert und a wengl g´faltert,

graabhaarat, g´fiebrat, mit ra Brilln,

las ma, was sie si´ vozaihn.

 

De Gartler in de siebzga Jahr,

de ham was gleist, dös is fei wahr.

Eahm Vorstand is nix z´müahsam gwen,

iatz - daß den beim Nama nenn.

Dös war a Dings, iatz fallts ma ein´:

Dös muaß a " wiefa " gwesn sei´.

Und aa sei ganzes Gremium,

mei Liaba, de warn fei net dumm.

Wia i de Tachertinger kenn

-         werdn´s so im Jahr 2000 redn.

-         

 

De Baam am Berg und drunt im Tal,

de hams dort pflanzt desselbimal.

De Birkn stehn da schlank und fei

grad direkt neidig kunnst eah sei.

Und Nußbaam gibts an jedem Eck,

De Lausbuam bringst vom Baam net weg.

Wenn d´Lindn blüahn, dann schmeckst as weit,

trotz dera Luftverpestung heit.

Und wia de Obstbaam jetzt scho tragn

- so werdn´s im Jahr 2000 sagn.

 

Auf d´ Sauberkeit, da warns´ so stoiz,

drum habn´s aus jedm Flecki Hoiz

de Raritäten außatragn:

Matrazen, Flaschn, Kinderwagn,

Kübel, Scherbn und Autotrümmer,

sunst gaabs heit koane Schwammerl nimmer.

Spazierngeh´ kunnst heit net im Woid,

grad drübersteign müaßats´d hoit.

Waarn de net g´fahrn mit´m Graffiwagn,

- so werdn´s im Jahr 2000 sagn.

 

De Bleame waarn eah Auf und Nieder,

boid kennst des ganze Dorf net wieder.

An jedem Haus blüahts´ hint und vorn,

am Fenster und auf´m Balkon,

mit Taubnmist und mit Hennadung

bringans Wachstum schnell in Schwung.

Grad gehert waarns, wers schöner hot,

de Bleame, Kraut und an Salat.

Und wia sie si´ mit´m Rasn plagn,

- so werdn´s im Jahr 2000 sagn.

 

Und diam, dös derf ma net vogessn,

hans´ zum Dischkurs beinandergsessn,

grad grüabig wars und gscheit hams gredt,

vom Humus und vom Rosenbeet,

vom Torfmull und vom Bleamesam´

und was´ hoit sunst zum Schmatzn ham.

Über Gartler ko si neamd beklagn,

-         so werdn´s im Jahr 2000 sagn.

Für vorbildliche Mitarbeit im Dienste eines aktiven Umweltschutzes wurde der Verein 1974 mit einer Urkunde des Bayerischen Staatsministeriums ausgezeichnet und als Vorbild an der " Grünen Front " geehrt. Mit der Aktion " Saubere Umwelt " wurden viele Wagenladungen voll Unrat, durch Umweltsünder verursacht, aus den Fluren und Wäldern Tachertings gesammelt.

 Der Besuch der Bundesgartenschau in Mannheim 1975 brachte helle Begeisterung unter den Mitgliedern. Aktionen wie " Rette dein eigenes Leben ", konnten mit dem Verkauf von selbstgemachten Gestecken unterstützt werden. Bei Vereinsjubiläen und Festveranstaltungen der Ortsvereine half der Verein tatkräftig bei den Ausschmückungen mit.

 Mit der Erstellung eines Festwagens für den Erntedankzug 1979 in Heiligkreuz wurde der Tachertinger Verein mit dem 2. Platz ausgezeichnet.

Zum Blumenkorso in Kienberg 1980 wurde ebenfalls mit einem prächtig geschmückten Festwagen teilgenommen.

Zur 900-Jahr-Feier der Filialkirche St. Alban pflanzte man als Beitrag drei junge Linden.

Das 20-jährige Jubiläum wurde zur Herbstversammlung 1983 mit dem 350. Mitglied gebührend gefeiert.

Mit einer Pflanzung von 6 m hohen Bergahornbäumen an der Festwiese neben Schule und Kindergarten führte der neue Vorstand Ludwig Stoiber die Tradition von Begrünungen und Bepflanzungen öffentlicher Plätze fort.

Der Ankauf einer Häckselmaschine brachte den Mitgliedern 1985 eine elegante Methode, aus Baumschnitt guten Kompost zu machen. Die Frauen des Gartenbauvereins unter Leitung von Frieda Törringer erbrachten aus dem Erlös der Kaffeestube, beim Flugtag der Behinderten in Schönberg, einen ansehnlichen Spendenbeitrag der Aktionsgemeinschaft für Behinderte.

25 Jahre Gartenbauverein wurden im großen Rahmen, mit Ehrung der Gründungsmitglieder und unter großem Beifall einer " dubiosen Modenschau ", in der Herbstversammlung 1988 gefeiert. Der Verein zählt nunmehr 415 Mitglieder.

Blumenbeete, an der Einmündung der Carl-von-Linde-Straße - Lengloh und der Einmündung der Wajonerstraße konnten mit viel Engagement im Sommer 1989 angelegt und bepflanzt werden.

Zur 1200-Jahr-Feier der Gemeinde Tacherting erstellte der Verein 1990 einen Bildstock in der Kraftwerkstraße, der während einer Maiandacht von Pfarrer Peter Wallner eingeweiht wurde.

Zur Frühjahrsversammlung 1992 legte Vorstand Ludwig Stoiber nach 29 Jahren Arbeit in der Vorstandschaft, sein Führungsamt in die Hände von Helmut Guckel.

Eine vereinseigene Motorhacke zur Erleichterung der Gartenarbeiten wurde angeschafft.

Zum 30-jährigen Bestehen des Vereins konnte in der Herbstversammlung mit einem großen Programm und Tombola aufgewartet werden.

Ein Obstbaumschnitt- und Veredelungskurs wurde mit großer Teilnahme unter Leitung von Kreisfachberater Georg Unterhauser im Frühjahr 1994 durchgeführt.

Die Einweihung des Marienbildstocks in Peterskirchen, während einer Maiandacht von Geistl. Rat Franz Freiberger und Pfarrer Johann Bengl, wurde mit starker Teilnahme der Peterskirchener Bevölkerung belohnt. Der Aufbau des Bildstocks wurde mit viel Engagement von Maria und Anderl Köck durchgeführt.

Eine Bildersuchfahrt mit dem Radl an heimatkundliche Plätze der Gemeinde Tacherting brachte für die Teilnehmer bei anschließendem Kuchenbuffet und musikalischer Unterhaltung auch noch schöne Preise.

Zur Aktion " Superkürbis " konnte in der Herbstversammlung 1994 das 450. Mitglied mit Blumen begrüßt werden.

In der Frühjahrsversammlung 1995 wird Ludwig Stoiber zum Ehrenvorsitzenden der Gartler und Josef Winkler zum Ehrenmitglied ernannt.

Der Blumenflohmarkt, der nun seit 10 Jahren unter der Leitung des 2. Vorstands Herbert Breu durchgeführt wurde, ist immer noch gut besucht. Die Erlöse werden dem Kindergarten oder ähnlichen Zwecken gestiftet.

Vereinsausflüge werden wieder seit 1992 durchgeführt. Die eingebauten Radtouren in der Wachau und im Burgenland unter Führung von Anton Reichthalhammer sind der Höhepunkt dieser Ausflüge.

Neue Vereinsgeräte wie Gartenhäcksler, Vertikutier- und Erddämpfgerät wurden angeschafft.

In der Herbstversammlung wurde eine neue Vereinssatzung beschlossen und der Eintrag ins Vereinsregister. Somit wurde der " Verein für Gartenbau und Landespflege Tacherting e. V. " ein eingetragener Verein.

Zur Frühjahrsversammlung 1996 konnte der Verein 471 Mitglieder zählen.

Mit einem Fachvortrag über Rosen konnte erstmals ein Vorstandsmitglied, Gärtnermeister Bernd Rebholz referieren.

1997 Aufstellen von Bänken in den Schulhöfen und Kindergärten unserer Gemeinde; Anschaffung einer Mikrofon- und Lautsprecheranlage

1998 500. Mitglied wurde geehrt; Beteiligung am Ferienprogramm der Gemeinde

1999 Bepflanzung des neuen Gemeindefriedhofes, Blumenschmuckwettbewerb

2000 Sonnenblumenaktion in den Kindergärten, Kürbisaktion in den Schulen

2001 Spende an Kindergärten für Gartenspielzeuge; Schmiedeeisernes Wegkreuz aufgestellt

2002 Rosenausstellung beim Pfarrfest, Blumenschmuck bei Priminz; Anschaffung eines neuen Rollsiebes, Gartenhäcksler 

2003 Obstbaumschnittkurs mit Bernd Rebholz; Sammelbestellungen für Pilzbrut; Blumenschmuck bei der 125 Jahr Feier der FF Tacherting, Baumpflanzaktion in den Kindergärten, Balkon- und Blumenschmuckwettbewerb des Landkeises

2004 Müllsammel-Aktion "Saubere Landschaft"; Finanzierung, Aufstellung und Einweihung der Johannessäule in  Wayon mit Johannesfest, Fahrten: Landesgartenschau Burghausen, Obst- und Gartenaustellung in Traunstein

2005 Anschaffung einer Motorsäge, Aktion: Kompost

2006 Einweihung Pestkapelle am Gemeindefriedhof, Gründung Jugendgruppe

2007 Zur Frühjahrsversammlung legte Vorstand Helmut Guckel nach 15 Jahren Arbeit in der Vorstandschaft, sein Führungsamt in die Hände von Karl Heinz Lutsch. Obstbaumschnittkurs mit Gärtnermeister Markus Kolbinger, Übernahme der Friedhofspflege, Vereinssatzung aktualisiert, Bodenprobenaktion, Rasensanierung im Pfarrkindergarten    

2008 Beifuß-Ambrosie, Anlage Streuobstwiese, Beschluss einer Jugendordnung, LGS Neu Ulm, Bildungsfahrt "Mosel", Glockenweihe Peterskirchen, Mostfest

2009 100 Jahre Schützenverein, 60 Jahre SVL, Taferl an Streuobstwiese und Blumenbeeten aufgestellt, Unterstützung "Ufo-Help", grosses Kinder-Ferienprogramm, Buchsbaumtriebsterben

2010 Blumensteckkurs mit Katrin Gauster, "Start in den Blühenden Sommer" mit unserem Gärtnermeister Udo Freitag, LGS Rosenheim, Vereinsausflug Bamberg, 100 Jahre KSK Tacherting, automatische Bewässerungsanlagen für die Blumenbeete werden installiert

2011 Neuwahl des Vorstandes, Baumschnittkurs mit Markus Kolbinger, Balkonblumen richtig pflanzen mit Udo Freitag, Tischdeko mit Katrin Gauster; Großes Ferienprogramm "Streuobstwiese", Anlage Wege, Hügel St. Michael; Lehrfahrt "Steiermark" und Chrysanthemia in Lahr

2012 Anlegen "Biebelgarten" in St. Michael, Beschilderung der "Brenn" und Miliweg; Diavortrag mit digitalisierten Dia´s des Gartenbauvereins von Helmut Guckel, "Kübelpflanzen" mit Udo Freitag, Tischdeko mit Katrin Gauster, Lehrfahrt "Schartner Hügelland" und nach Südtirol

2013 FESTABEND 50 Jahre Gartenbauverein Tacherting, Einweihung der Streuobstwiese mit Biebelgarten, Fitnessgeräten

 

 Die vielfältigen Aktivitäten im Vereinsleben sowie gutbesuchte Veranstaltungen und eine starke 15-köpfige Vorstandschaft spiegeln die Gesundheit des Vereins.

   

ViSdP Karl Heinz Lutsch    kh@haka-lutsch.de
Copyright © 2002-2013 Karl Heinz Lutsch. Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 30.5.13